HELPads



UZH: Biodiversität schützt Ökosysteme vor Klimaextremen



Universität Zürich

16.10.2015, Ökosysteme mit einer grossen Artenvielfalt zeigen bei extremen Klimaereignissen mehr Widerstandskraft. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung von mehr als 40 Graslandexperimenten in Europa und Nordamerika, unter massgeblicher Beteiligung von Wissenschaftlern der Universität Zürich.


Biodiversität ist ein bedeutender Faktor für die Biomasseproduktion von Pflanzen – das ist nicht neu. Aber kann Biodiversität auch Ökosystemen helfen, den Auswirkungen von extremen Wetterereignissen besser standzuhalten? Und tritt diese stabilisierende Wirkung während eines Wetterextrems auf oder danach – oder sogar zu beiden Zeitpunkten? Nun hat ein internationales Team unter Beteiligung von Ökologen der Universität Zürich herausgefunden, dass sich artenreiche Pflanzengemeinschaften insgesamt resistenter gegenüber aussergewöhnlichen Wettereinflüssen erweisen.

Mehr als drei Dutzend Forschende haben insgesamt 46 Graslandexperimente in Europa und Nordamerika über mehrere Jahre beobachtet und die gewonnenen Daten analysiert. Unter der Leitung von Forest Isbell von der University of Minnesota ordneten die Wissenschaftler zunächst jedes untersuchte Jahr an jedem Standort auf einer Fünf-Punkte-Skala von «extrem trocken» bis «extrem feucht» ein. Dann untersuchten sie die oberirdische Biomasseproduktion der Pflanzen pro Jahr bei höherer und bei niedrigerer Biodiversität. Das Ergebnis: Je grösser die Zahl der dort wachsenden Pflanzenarten, desto geringer die Auswirkungen von extremen Feucht- oder Trockenperioden auf die Biomasseproduktion des Graslandes. Monokulturen: stark veränderte Produktivität bei extremem Wetter

Die aktuelle Studie trägt zu einem besseren Verständnis bei, welche Rolle die Biodiversität im Kampf der Natur gegen unvorhersehbare Ereignisse spielt: Während extremer Wetterlagen war die Produktivität in Pflanzengemeinschaften mit nur ein oder zwei Arten im Durchschnitt um 50 Prozent verändert. Wohingegen sie sich bei Gemeinschaften mit 16 oder 32 Arten nur um durchschnittlich 25 Prozent veränderte. In die Studie eingeflossen sind auch Daten von Experimenten der Universität Zürich. Seit 1994 untersucht Bernhard Schmid, Professor am Institut für Evolutionsbiologie und Umweltwissenschaften der Universität Zürich, unterschiedlich artenreiche Pflanzengemeinschaften. Die Ergebnisse zeigen für den Ökologieprofessor in bisher nicht erreichter Deutlichkeit: «Biodiversität ist nicht nur ein entscheidender Produktionsfaktor der Natur, sondern auch eine Versicherung gegen extreme Ereignisse.»

Mit einem Ergebnis hatten die Forscher allerdings nicht gerechnet: Die Resultate zeigen auch, dass Biodiversität keinen besonders grossen Einfluss darauf hat, wie schnell ein Graslandökosystem, beispielsweise eine Wiese oder Weide, nach einer Dürre oder Starkregen-Ereignissen zur normalen Biomasseproduktion zurückkehrt. Als Herausforderung für die Zukunft bleibt zu erforschen, auf welche Art und Weise Ökosysteme mit hoher Biodiversität den Einfluss von Extremereignissen abfedern können. Eine Vermutung von Bernhard Schmid ist, dass die unterschiedliche Resistenz der Arten für den Ausgleich innerhalb eines Ökosystems ausschlaggebend ist.


Medienkontakt:
Prof. Bernhard Schmid Institut für Evolutionsbiologie und Umweltwissenschaften Universität Zürich 079 681 99 36 bernhard.schmid@ieu.uzh.ch



Über Universität Zürich:

Die Universität Zürich nimmt als grösste Universität eine herausragende Stellung in der Forschungs- und Bildungslandschaft des Landes ein. Sie ist höchsten internationalen Wissenschaftsstandards und verantwortungsvoller Reflexion verpflichtet.

Spitzenforschung mit Internationaler Ausstrahlung Die Universität Zürich gehört als Mitglied der «League of European Research Universities» (LERU) zum Kreis der besten Europäischen Forschungsuniversitäten. International hervorragend und mit höchsten Auszeichnungen versehen ist sie in Klinischer Medizin, Immunologie, Genetik und in den Neurowissenschaften. Auf nationaler Ebene wurde sie «leading house» in fünf Forschungsschwerpunkten in den Bereichen Life Sciences, Finanzen sowie Geistes- und Sozialwissenschaften. Die Forschung an der Universität Zürich ist in allen Fachbereichen einem hohen Qualitätsniveau verpflichtet.

Grösste Diversität im Studienangebot Mit rund 100 Fächern verfügt die Universität Zürich schweizweit über die grösste Vielfalt im Studienangebot. Rund 24'000 Studierende, Tendenz steigend, profitieren in den Wirtschafts-, Rechts-, Geistes-, Sozial- und Naturwissenschaften, in Medizin, Veterinärmedizin und Theologie davon. Master- Studierenden und Postdocs stehen neben dem attraktiven regulären Angebot spezialisierte Studiengänge, hervorragende Infrastruktur und zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten offen. So kann die grösste Schweizer Universität von sich sagen, dass sie im nationalen und internationalen Wettbewerb um die besten Nachwuchskräfte sehr gut positioniert ist.

Dienstleistungen im Interesse der Gesellschaft Die Universität Zürich erbringt wissenschaftliche Dienstleistungen für die Wirtschaft und Gesellschaft des Kantons Zürich und der Schweiz. Sie lässt ihr Wissen auf vielfältige Art und Weise in die Praxis einfliessen – z. B. in zwölf Museen, vier Spitälern und in öffentlich zugänglichen Bibliotheken. Und sie gibt ihre Erkenntnisse zielgruppengerecht und abwechslungsreich an die interessierte Öffentlichkeit weiter – z. B. an Vorlesungsreihen und Podiumsdiskussionen. Die Universität Zürich fördert ausserdem den Wissenstransfer in die Wirtschaft und schafft mit Spin-offs und Partnerschaften attraktive Arbeitsplätze in zukunftsgerichteten Wirtschaftsbereichen.



--- Ende Artikel / Pressemitteilung UZH: Biodiversität schützt Ökosysteme vor Klimaextremen ---


Weitere Informationen und Links:
 Universität Zürich (Firmenporträt)
 Artikel 'UZH: Biodiversität schützt Öko...' auf Swiss-Press.com
 Weitere Nachrichten der Branche









Aproz

CHF 3.60 statt 7.40
Migros-Genossenschafts-Bund    Migros-Genossenschafts-Bund

Ariel Waschmittel All in 1 Pods Color

CHF 19.95 statt 55.05
Denner AG    Denner AG

Ariel Waschmittel All in 1 Pods Universal

CHF 19.95 statt 55.05
Denner AG    Denner AG

Bell Mini-Schweinsspareribs, Schweiz, in Selbstbedienung, ca. 520 g, per 100 g

CHF 1.40 statt 2.85
Coop-Gruppe Genossenschaft    Coop-Gruppe Genossenschaft

Bell Schweinsfackelspiess gewürzt, Schweiz, in Selbstbedienung, ca. 300 g, per 100 g

CHF 1.70 statt 3.45
Coop-Gruppe Genossenschaft    Coop-Gruppe Genossenschaft

Capri-Sun Multivitamin, 10 x 20 cl

CHF 2.60 statt 5.25
Coop-Gruppe Genossenschaft    Coop-Gruppe Genossenschaft

Alle Aktionen »

Baureinigung, Umzugsreinigung, Unterhaltsreinigung

Informations-Plattform, Lieferservice, Takeaway

Unternehmensberatung, E-Commerce

Unternehmensberatung, Wirtschaftsberatung, Gewerbebetrieb, Unternehemsstruktur

Wein Bücher Weinsorten Online Shop Rotwein Weisswein biodynamisch biologisch naturnah

Liegenschaften, Immobilien

Liegenschaften, Immobilien

Immobilien, Liegenschaften, Vermietung, Verkauf, Verwaltung

Liegenschaften, Immobilien

Alle Inserate »

3
4
5
10
21
35
5

Nächster Jackpot: CHF 12'700'000


18
19
21
27
47
5
11

Nächster Jackpot: CHF 53'000'000


Aktueller Jackpot: CHF 2'928'040